Sie fragen sich wahrscheinlich wie das gehen soll, nun ja, am Samstag ist ein sehr interessanter und vor allem lustiger Artikel auf heise.de erschienen, in dem es um den Diebstahl eines Notebooks aus einem geparkten Fahrzeug geht. Bis dahin ja (leider) kein seltenes Ereignis. Die Polizei konnte mangels zielführender Hinweise nichts machen und der Fall war schon so gut wie abgehakt.

Allerdings hatte der Dieb wohl nicht damit gerechnet, dass auf dem Notebook ein Online Backup Client installiert war, der automatisch in regelmäßigen Abständen eine Datensicherung durchführt. Als der Besitzer des Notebooks ein paar Tage später online die Inhaltes des Backups überprüfte, fand er unter anderem Fotos vom neuen Besitzer, der sich mit der eingebauten Webcam selbst fotografiert hat. Anhand der Fotos aus dem Online Backup konnte die Polizei sogar herausfinden, dass sich der Täter noch in der Gegend aufhält und in einem Motel wohnt, über dessen WLAN die Daten übertragen wurden. Die örtliche Polizei musste schließlich nur noch ein paar Motels in der besagten Region kontrollieren, bis sie letztendlich den Täter mit dem gestohlenen Notebook gefunden haben.

Dumm gelaufen würde ich sagen, aber da sieht man mal wozu ein Online Backup noch so gut sein kann. Mal ganz davon abgesehen, dass der Bestohlene ohne das Online Backup in dem Fall ja auch seine kompletten Daten verloren hätte, die in vielen Fällen ja einen sehr hohen Eigenwert für den Besitzer haben, sei es aus sentimentalen oder wirtschaftlichen Aspekten.