… keine Angst, dogado geht der Speicherplatz so schnell nicht aus. Aber die Festplattenhersteller haben durch die Flutkatastrophe in Thailand aktuell massive Probleme. Die Menschen in Thailand merken es am eigenen Leib, an der Infrastruktur, im täglichen Leben …

Wir merken es an steigenden Preisen für Festplatten auf z.B. auf amazon, cyberport oder bei anderen Distributoren. Für manche Hersteller wie z.B. Western Digital (WD) ist es besonders extrem, WD fertigt ca. 60 Prozent seiner Laufwerke in Thailand, in einer Region, welche durch die Flutkatastrophe stark geschädigt wurde.

Das ganze trifft die Branche unvorbereitet und hart, so heise.de. Gerade bei Festplatten hat kaum ein Händler grosse Lagerbestände oder lange Lagerzeiten eingeplant. Daher ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Festplatten wirklich knapp werden. Der Hersteller DELL z.B. hat nur das auf Lager, was gerade zur Produktion gebraucht wird. Festplatten für neue Bestellungen sind dabei nicht vorgesehen und werden in der Regel on-demand eingekauft und geliefert.

Es bleibt also spannend, wie sich dieses Problem in der Lieferkette auf Hersteller von PCs und Serversystemen oder Storages auswirkt.