Der Verlust eines Großteils der Daten von den T-Mobile Sidekick Nutzern in den USA sorgt zur Zeit für Schlagzeilen. Anscheinend sind wohl bei einer Migration alle Daten der Sidekick-User verloren gegangen. Betroffen sind wohl Adressbücher, Organizer-Daten, Fotos und noch einige weitere Daten, die sich auf den Sidekicks der T-Mobile Kunden befunden haben. Das ist natürlich nicht so schön, wenn man mit dem Sidekick für ein Produkt wirbt, dessen Hauptfeature es ist, dass die Daten in Echtzeit mit einem Server abgeglichen werden und so jederzeit auch über andere Endgeräte verfügbar sind.

Besonders peinlich wird es allerdings für Microsoft, denn die sind offenbar für das Hosting des Sidekick-Dienstes zuständig. Wie Spiegel-Online es so passend bezeichnet, ist der Name der Microsoft Tochterfirma „Danger“ offenbar auch Programm… Anscheinend hat Danger wohl anstelle des angebotenen Cloud-Hostings die Daten nur auf einem einzigen Server gehosted, der nicht einmal durch ein Backup gesichert wurde!

Da hätte Microsoft vielleicht mal lieber ein ordentliches Online Backup einsetzen sollen, dann wäre es nicht zu diesem Datenverlust gekommen und es würde keine Klagewelle folgen, wie es in den USA nun sicher der Fall sein wird. Von der Rufschädigung für T-Mobile und Microsoft mal ganz abgesehen.

Timo Mankartz

Director Customer Success bei dogado GmbH
Gründer, Teilhaber, Entrepreneur und Fan des web2.0. Als Director Customer Success verantworte ich den Kundenservice der dogado GmbH.