Wie bekannt ist, betreiben wir ja in Düsseldorf und Amsterdam zwei Rechenzentren. Beide technisch identisch aufgestellt, USV, Dieselnotstrom, Brandfrüherkennung, Firewalls, mehrfach redundante IP und Strom Anbindung, redundante Juniper Router etc. etc. etc.

Bildschirmfoto 2009-09-23 um 18.53.46Wir erzeugen schon im Alltagsgeschäft eine grosse Menge Traffic, man verzeihe mir das ich hier keine exakten Zahlen nenne! Aber soviel sei gesagt,  wir bewegen uns im Gbit Bereich.

Was mir unser Monitoring dann gestern Abend zeigte, machte mich kurz nervös … erster Gedanke DOS-Attacke, obwohl der Traffic alle Firewalls sauber passieren konnte?!

Nach einer kurzen Frage in der Technik stellte sich dann aber raus, dass es normaler Traffic ist, sehr erfreulich. Einer unserer Kunden verteilt gerade ein kleines Update an seine Abonnenten. Ich machte mir schon Gedanken, warum den Kollegen so ein Peak nicht sofort aufgefallen ist, immerhin haben wir ein umfangreiches Monitoring im Einsatz, was uns bei solchen Veränderungen sofort informiert.

Auf Wunsch des Kunden haben wir noch die QoS (Quality of Service) Regeln in den Firewalls etwas optimiert, so das der Traffic ordentlich abgehandelt wird.

In 2-3 Tagen sollte der Traffic wieder auf einen normalen Wert sinken, es ist schön zu sehen das jemand noch richtig Dampf auf den Leitungen machen kann 🙂