Gerade werde ich per Mail auf einen Artikel im FOCUS der vorvergangenen Woche aufmerksam gemacht und ärgere mich nun mit Zeitverzögerung.

Unter der Überschrift „Daten-Safe im Irgendwo“ hat sich die „Fakten, Fakten, Fakten“-Redaktion des Themas Online Backup angenommen.

Und schlecht recherchiert.

Bei der Darstellung der Ausgangssituation bin ich noch mit Applaus auf Seite der Münchner: nie war es so leicht, wichtige Daten zu verlieren. Festplatten haben nur eine endliche Lebenszeit und mit ein wenig Pech ist die Frucht mühevoller Arbeit verloren. Um die wertvolle Kundendatei, Projektdaten oder die Finanzbuchhaltung zu verlieren, braucht es keine Hacker-Angriffe oder Virus-Infektionen, keine falschen Tastendrücke, Einbrüche oder Hausbrände.

Festplatten gehen kaputt. Und dann sind die Daten weg.

45 Prozent der deutschen Computer-Benutzer haben schon mindestens einmal Daten verloren. Und trotzdem kümmern sich zwei von drei Deutschen nicht oder nicht regelmäßig um die Datensicherung. Ein verlässliches Rezept für Datenverlust.

Soweit: kein Dissens mit dem Montagsblatt aus dem Hause Burda.

Fragwürdig wird es, wenn der Focus externe Wechselfestplatten als beste Datensicherungslösung für den Privatmann empfiehlt.

Festplatten sind nicht dafür gemacht, herumgetragen zu werden. Auf Erschütterungen im Betrieb reagieren sie sehr empfindlich. Und wenn Sie herunterfallen, sind sie schnell zerstört. Das kann jeder bestätigen, der weiß, wie man googlet.

Wirklich geärgert hat mich dann aber das Zitat des Fachmannes der Stiftung Warentest. Sinngemäß zusammengefasst wird hier die Behauptung aufgestellt, dass der Anbieter des Online Backups einen Generalschlüssel für die Verschlüsselung der bei ihm liegenden Daten und damit jederzeit Zugriff darauf hat. Außerdem lägen die meisten Server in Ländern mit einem schwächeren Datenschutz als in Deutschland.

Ich weiß nicht, wie unser Mitbewerb das hält. Um das aber für dogado ganz klar festzustellen: Wir haben keinen Generalschlüssel!

Und: wir betreiben unser eigenes Rechenzentrum in Düsseldorf. Wir sparen nicht an der Sicherheit unserer Kunden!

Unser dogado Online Backup-Programm verschlüsselt die Daten unserer Kunden, bevor Sie übers Internet auf die Reise geschickt werden. Durch das Netz gehen nur verschlüsselte Datenpakete. Zur Auswahl stehen drei Kryptosysteme mit Schlüssellängen bis hoch zu 256 Bit. Das ergibt mehr mögliche Schlüssel, als es Atome im Universum gibt.

Unsere Kunden vergeben Ihre Passphrase selbst, direkt in unserem Backup-Programm. Der damit erstellte Schlüssel bleibt privat, wir erhalten ihn niemals.

Was natürlich auch bedeutet: geht diese Passphrase verloren, bleibt der Datentresor geschlossen. Die von uns empfohlene AES-Verschlüsselung ist deutlich hochwertiger als die, welche von Banken eingesetzt wird. Sie ist so sicher, dass sie auch für die Verschlüsselung von militärischen Geheimnissen eingesetzt wird.

Das also dazu.

Und noch ein Punkt: Focus stellt fest, dass zwar Änderungen nach einem ersten Vollbackup schnell durch die Leitung gehen. Das erste Backup könne jedoch durchaus einen Tag brauchen.

Stimmt!

Und weil das so ist, bekommen unsere Kunden bei den Paketen ab 10 GB Online Backup-Speicherplatz und mehr (viele unserer Kunden sichern im Terabyte-Bereich!) auf Wunsch kostenlos eine USB-Wechselfestplatte zur Verfügung gestellt. Über diese geht dann das erste Backup. Genauso sichert verschlüsselt, wie bei der Übertragung übers Internet. Wir spielen die Daten direkt auf unsere hochwertigen Dell Storage Server. Und danach gehen nur noch die neuen oder veränderten Daten durch die Leitung. So schnell, dass die meisten unserer Kunden kaum etwas davon merken.

Zurückspielen der bei uns gesicherten Daten geht übrigens viel schneller: DSL-Anschlüsse sind fast immer asymmetrisch. Sie sind schnell im Herunterladen, aber langsam im Hochladen. Bei einer 16 MBit-Leitung beispielsweise können in einer Stunde mindestens 6 GB heruntergeladen werden. Unsere Server schaffen locker die nötige Leistung.

Also, Focus: Hausaufgaben machen. Und nicht nur auf die Stiftung Warentest verlassen.

Timo Mankartz

Director Customer Success bei dogado GmbH
Gründer, Teilhaber, Entrepreneur und Fan des web2.0. Als Director Customer Success verantworte ich den Kundenservice der dogado GmbH.