Domains & Webhosting Managed Server
  • Warum dogado?

Über 2,5 Milliarden Menschen nutzen täglich Social Media Plattformen und posten diverse Updates wie Blogs, Nachrichten, Bilder, Videos, Memes und mehr. Laut HubSpot gehen auf den wichtigsten sozialen Kanälen jede Minute etwa 4 Millionen Beiträge online.

Nun, das sind eine Menge Inhalte! Wenn du ein wachsendes (oder stabiles) Unternehmen betreibst, könnten dich einige dieser Unterhaltungen im Social Web betreffen. Die Frage ist - "hörst" du zu? Es ist üblich, den direkten Erwähnungen, die du auf deinen sozialen Kanälen bekommst, zu folgen und sie zu beantworten oder mit ihnen zu interagieren. Allerdings ist das nur ein Bruchteil des Traffics, der dich betrifft. Ja, es ist wichtig, dieses Publikum anzusprechen, aber du solltest dir darüber im Klaren sein, dass ein beträchtlicher Teil deiner Zielgruppe dir vielleicht nicht folgt oder auch einfach nur deinen Markennamen oder Domainnamen falsch schreibt.

Apropos Tippfehler: Es ist eine gute Strategie, das Problem zu vermeiden, anstatt darauf zu warten, es lösen zu müssen. Wenn du einen Domainnamen für deine Marke auswählst, solltest du darauf achten, dass er kurz, knackig, leicht zu merken und einfacher zu buchstabieren ist. Es ist möglich, dass du durch einen komplizierten Domainnamen eine Menge Leads verlierst.

Du kannst neue Domainendungen, wie .tech, .online, .store, .space oder sogar .site ausprobieren, damit du den perfekten Domainnamen für dein Unternehmen bekommst. Mit den neuen Domain-Endungen musst du keine Kompromisse eingehen, wenn du einen guten Domain-Namen suchst, weil er schon vergeben ist. Hier kommst du zur Domainsuche.

Abgesehen davon, kann es immer noch einen großen Teil deines Publikums geben, den du ohne Social Media Monitoring (oder Social Listening) nicht erreichst. Was also ist Social Listening? Lass es uns genauer ansehen!

Was ist Social Listening?

Social Media Monitoring oder Social Listening bezeichnet die Verwendung verschiedener Tools, um Kommentare zu deinem Unternehmen in den sozialen Medien zu "hören" oder zu beobachten. Unternehmen möchten verstehen, was ihre Kunden über sie denken und welche Vorlieben und Abneigungen sie haben oder welche Erfahrungen sie mit der Marke gemacht haben. Social Listening bietet die meisten umsetzbaren Erkenntnisse und Schlussfolgerungen rund um deine Marke und hilft dir somit, deine Geschäftsziele zu erreichen.

Was bringt Social Listening?

Es gibt zwei Bestandteile von Social Listening - Social Media Monitoring und Social Media Listening. Social Monitoring ermöglicht es dir, alle öffentlich verfügbaren Erwähnungen zu sammeln, die deinen Markennamen oder ein für dich interessantes Keyword enthalten. Diese Daten sind ein hervorragendes Fundament, um mit der Analyse deiner Markenpräsenz und Reichweite zu beginnen.

Social Listening geht dann noch einen Schritt weiter und schafft einen Mehrwert, wie z.B.:

● Es gibt Einblicke in die Stimmungen der Markenerwähnungen.

● Du verstehst, was deine Zielgruppe an deinem Unternehmen mag oder nicht mag.

● Du erhältst eine Einschätzung deiner gesamten Social Media Reichweite.

● Du kannst herausfinden, welcher soziale Kanal am besten funktioniert und welcher Inhaltstyp am interaktivsten ist.

● Du kannst Social Media Influencer oder Personen des öffentlichen Lebens identifizieren, mit denen du zusammenarbeiten möchtest, um deine Social Media Präsenz und deine Markenbekanntheit zu steigern.

Außerdem kann dich Social Listening folgendermaßen unterstützen:

• Kundenservice verbessern

• Vermarktung deiner Produkte durch Influencer

• Neue Kunden gewinnen

• Produktqualität verbessern

• Deine Zielgruppen besser verstehen

• Sehr gezielte Anzeigen erstellen

• Die Konkurrenz im Auge behalten

Trotz der Bezeichnung ist Social Listening nicht auf soziale Kanäle beschränkt. Einige Tools helfen dir dabei, deine Präsenz in Blogs, Nachrichtenpublikationen, Websites und Foren zu beobachten. Diese Tools konzentrieren sich auf das Sammeln und Analysieren von Daten, die dir bestmögliche Erkenntnisse liefern, um das Beste aus deiner Online-Präsenz herauszuholen. Dabei hängt die Wahl der Tools von deiner Marketingstrategie und deiner Herangehensweise ab.

Wie kannst du Social Listening nutzen, um zu wachsen?

1. Verbraucher-Feedback erhalten

Du kannst die Ergebnisse vom Social Listening wie eine persönlich fokussierte Gruppe betrachten. Social-Monitoring-Tools helfen dabei, Fragen zu beantworten, die sich auf dein Unternehmen beziehen. Sie sammeln öffentlich verfügbare Erwähnungen und Unterhaltungen im Internet, die für dich relevant sind.

Auf diese Weise sammelst du Daten, die die Markenbekanntheit, Kampagneninformationen und Produktinformationen widerspiegeln und dich dabei unterstützen, eine Vorstellung davon zu bekommen, was die Leute über dein Unternehmen denken.

2. Konkurrenz-Recherche betreiben

Mit Social Listening Tools kannst du nicht nur eine Kampagne für deine Marken-Keywords einrichten, sondern auch die Keywords deiner Mitbewerber beobachten. Social Listening ermöglicht es, die wichtigsten Konkurrenten zu identifizieren und zu verstehen, wo sie besser sind oder wo sie hinterherhinken.

3. Online-Reputationen managen

Die Reaktionen in den sozialen Medien sind vielleicht nicht schneller als die Lichtgeschwindigkeit, aber sie sind schnell genug. Das gilt in beide Richtungen. Deine Kampagne, dein Produkt oder deine Dienstleistung könnten in kürzester Zeit angeklickt werden und viral gehen. Ebenso kann ein kleiner Tippfehler aus dem Zusammenhang gerissen und gnadenlos heruntergemacht werden. Es geht also um den Ruf, den dein Unternehmen online hat.

Social Listening hilft dir, die allgemeine öffentliche Meinung über dein Unternehmen zu messen. Die Tools sammeln Daten über verschiedene Metriken, wie die Anzahl der Erwähnungen, die Gesamtreichweite, die Anzahl der geteilten Beiträge und Likes, etc.

Die Analyse dieser Metriken ermöglicht es dir zu verstehen, was einen plötzlichen Anstieg oder Rückgang der Interaktion verursacht hat. Du kannst dann entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu verbessern.

4. Interaktive Inhalte erstellen

"Content is King" - das hast du bestimmt schon einmal gehört. Und es stimmt. Allerdings ist es nicht damit getan, nur Inhalte zu erstellen. Die richtige Verbreitung ist genauso wichtig. Deshalb solltest du herausfinden, wo deine Zielgruppe über dein Produkt oder deine Dienstleistung spricht. Außerdem ist es wichtig, dass sie auf diesen Plattformen mit deinem Inhalt interagiert. Social Listening hilft dir, diese Plattformen zu finden und die richtige Zielgruppe zu erreichen.

Während du vielleicht ein paar aktive Kanäle hast, liefert dieses Projekt auch Erkenntnisse über Medien, bei denen du hinterher hinkst. Diese Daten kannst du nutzen, um Inhalte zu erstellen, die die kanalspezifische Zielgruppe ansprechen und erreichen.

5. Optimiere deine Marketing-Kampagne

Wenn dein Unternehmen eine Online-Präsenz hat, dann solltest du in irgendeiner Form digitales Marketing betreiben. Während organisches Wachstum immer besser ist, sind bezahlte Kampagnen mittlerweile unverzichtbar.

Mit Social Listening kannst du deine Marketing-Kampagnen überwachen und entsprechend der Nutzer-Stimmung optimieren. Zum Beispiel kannst du Hashtags, die mit deinen Kampagnen in Verbindung stehen, beobachten und sehen, wie ihre Leistung ist oder wie oft sie genutzt werden, etc.

6. Leads gewinnen

Leads zu generieren ist eine Aufgabe, die deine Markenbekanntheit erhöht. Viele Menschen fragen online nach Anregungen und es gibt lange Threads mit Interaktionen. Mit Social Listening kannst du Gespräche mit relevanten Keywords oder Phrasen finden und ein Teil davon werden. Das wird dir helfen, qualifizierte Leads zu generieren.

7. Kundenservice und Kundenbindung

Einer der wichtigsten Vorteile von Social Listening liegt darin, die Stimmung der Verbraucher zu verstehen. Marken nutzen ihre Social Media Handles, um mit Verbrauchern zu interagieren und ihre Beschwerden und Anliegen zu klären.

Du kannst online verschiedene Beispiele dafür finden, wie Marken Social Media nutzen, um einen besseren Kundenservice anzubieten und ihr Engagement sowie ihre Online-Präsenz zu verbessern. Zum Beispiel wird das Twitter-Handle von Google oder Amazon schnell auf den Tweet eines Nutzers reagieren und ein Update anbieten. Einfaches Antworten kann dir Zeit verschaffen, um das Problem zu beheben und auf dem Weg dorthin Vertrauen aufzubauen.

Auf ähnliche Weise kannst du Social Listening Tools nutzen, um herauszufinden, mit welchen Keywords oder Phrasen dein Publikum am meisten interagiert. Du kannst dann an der Konversation teilnehmen und dich mit deiner Zielgruppe verbinden.

Fazit

Beim Social Listening geht es darum, Markenbewusstsein zu schaffen, was den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen kann. Du solltest dir ein Marketingziel setzen und dein Social Listening Projekt um dieses herum aufbauen. Dann wirst du von den Ergebnissen überrascht sein.

Post von Tasmiya Sayed

Tasmiya ist Senior Content Marketing & Communication Specialist bei Radix, der Registrierungsstelle hinter einigen der erfolgreichsten neuen Domainendungen, darunter .STORE und .TECH. Du kannst dich mit ihr auf LinkedIn verbinden.

Bewertung des Beitrages: Ø0,0

Danke für deine Bewertung

Der Beitrag hat dir gefallen? Teile ihn doch mit deinen Freunden & Arbeitskollegen

Facebook Twitter LinkedIn WhatsApp