• Warum dogado?

Als Unternehmer besteht deine oberste Priorität darin, neue Wege zu finden, potenzielle Kunden für deine Produkte und Dienstleistungen anzuziehen.

Inhaltsverzeichnis

Neukunden zu finden, ihr Interesse zu wecken und sie zu gewinnen, ist allerdings noch lange nicht alles. Du musst deine neuen Kunden halten, um dafür zu sorgen, dass dein Unternehmen stetig weiterwächst. Die Erfolgsrate des Verkaufs an bereits vorhandene Kunden liegt bei 60-70%, an Neukunden dagegen lediglich bei 5-20%.

Um Neukunden zu finden und zu gewinnen gibt es zahlreiche Marketingstrategien. Diese können dir zu mehr Leads und wiederholten Verkäufen verhelfen. Hier findest du einige hilfreiche Tipps, um neue Kunden anzuziehen und die Kundenbindung zu stärken.

1. Erstelle eine fantastische Webseite

Heutzutage kann deine Marke nur so gut wie deine Webseite sein. Das liegt ganz einfach daran, weil es sich bei deiner Webseite häufig um den ersten Kontaktpunkt zwischen dir und deinen potenziellen Kunden handelt. Du solltest daher unbedingt dafür sorgen, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Hinter jeder großartigen Webseite steht ein Startup, mit dem du sofort voll durchstarten kannst. Plane daher die Erstellung einer Webseite, die deinen Besuchern folgendes bietet:

  • Erstklassige Inhalte auf deinen Seiten und Landingpages sowie ausgezeichnete Blogposts etc.
  • Vielseitige Inhalte in Form von Texten, Bildern, Videos, Infografiken usw.
  • Eine übersichtliche Navigation, die die einzelnen Seiten miteinander verbindet und einen nahtlosen Zugriff ermöglicht
  • Ein faszinierendes und doch minimalistisches Design, das nicht mit deinen Inhalten konkurriert
  • Eine eindeutige Handlungsaufforderung (Call-to-Action)
  • Schnelle Ladezeiten, um Verzögerungen und Ladefehler zu vermeiden

Vergiss nicht, dass es sich bei deiner Webseite im Grunde um den Beginn zum Aufbau der Kundenloyalität handelt. Beantworte mit deinen Inhalten daher sämtliche Fragen potenzieller Kunden, um sie vom Kauf deiner Produkte und Dienstleistungen zu überzeugen.

Experten-Tipp: Deine Webseite wirkt sehr viel professioneller, wenn du dich auch auf Details wie deinen Domain-Namen konzentrierst. Das ist ein Punkt, den viele einfach schnell hinter sich bringen wollen. Ein guter Domain-Name kann allerdings eine große Auswirkung auf deine Marke und damit auch auf deinen Marketingerfolg haben.

Mit mehr als 1200 neuen Branchen-spezifischen Domain-Endungen kannst du dich für genau die Option entscheiden, die am besten zu deinem Unternehmen und deiner Branche passt. So könnte ein eCommerce-Unternehmen beispielsweise .store und eine Technologiemarke .tech nutzen. Willst du etwas flexibler und offener sein? Dann kannst du dich auch für .site, .online, .space oder eine ähnliche Option entscheiden.

2. Sei ehrlich

Viele Unternehmen machen den Fehler, bei den Resultaten zu lügen, die ihre Kunden mit ihren Produkten oder Dienstleistungen erzielen können. Das führt schnell zu Frustration bei denjenigen, die darauf reingefallen sind und anschließend nicht die erwarteten Resultate gesehen haben.

Was solche Unternehmen nicht realisieren, ist, dass die Lügen, die zu mehr Verkäufen führen sollen, letztendlich Gift für die Kundenbindung sind. Basiert dein Unternehmen stattdessen auf Aufrichtigkeit und Transparenz, dann wissen deine Kunden genau, was sie von deinen Dienstleistungen erwarten können. Liefere die zugesagte Dienstleistung, dann werden sie zudem wesentlich eher dazu geneigt sein, dir Folgeaufträge anzuvertrauen. Zeige beispielsweise Testimonials und Rezensionen von Kunden auf deiner Seite, die mit deinem Service zufrieden sind.

Wie du siehst, sollte Aufrichtigkeit und Transparenz das Fundament deiner Unternehmenskultur bilden. Auf diese Weise wissen auch deine Mitarbeiter genau, was von ihnen erwartet wird.

3. Identifiziere deine Zielkunden

Viele Unternehmen machen den Fehler, möglichst viele Besucher anzuziehen zu wollen, die unter Umständen gar nicht an dem Angebot interessiert sind. Das führt zu wenigen Interaktionen und letztendlich zu einer niedrigeren Gewinnungsrate.

Konzentriere dich dagegen auf eine bestimmte Kundengruppe (Deine Zielkunden), dann wirst du auch entsprechend mehr Verkäufe erzielen. Hinzu kommt, dass diese Kunden sehr viel eher zu Dauerkunden werden, da bei ihnen ein stetiges Bedürfnis nach deinem Produkt bzw. deiner Dienstleistung besteht.

Um diesem Punkt gerecht zu werden, solltest du zunächst eine sogenannte Käufer-Persona erstellen. Dabei handelt es sich im Grunde um eine fiktionale Darstellung deines idealen Kunden, die dessen Demografik, Kaufverhalten, bisherige Interaktionen und weitere Parameter umfasst. Besitzt du beispielsweise ein Teppichreinigungsunternehmen, dann willst du dich wahrscheinlich auf den Verkauf deines Services an Unternehmen, Privatpersonen und sonstige Personen konzentrieren, die an einer Teppichreinigung interessiert sind.

Anschließend kannst du Faktoren wie den Standort, die Altersgruppe, die verwendeten Social-Media-Plattformen dieser potenziellen Kunden einbeziehen. Auf diese Weise erhältst du eine Darstellung deines idealen Kunden und der Kanäle, über die du ihn erreichen kannst.

4. Versuche deine Kunden zu verstehen

Eine Käufer-Persona zu erstellen, um gezielt dein Angebot zu bewerben, ist allerdings nur ein Aspekt. Darüber hinaus kanns du die Persona auch nutzen, um deine Kunden besser zu verstehen.

Das Eintauchen in die Analytik ist eine ausgezeichnete Methode, um herauszufinden, was deine Kunden wollen. Kein Wunder also, dass ganze 40,5% der Marketingexperten ausschließlich Entscheidungen treffen, die auf genau diesen erworbenen Einblicken in die Bedürfnisse ihrer Kunden beruhen.

Die Analytik zeigt dir beispielsweise, wie die Kunden mit deinen Inhalten interagieren, welche Inhalte sich am besten schlagen, von welchen Social-Media-Plattformen die Kunden auf deine Webseite gelangen, nach welchen Keywords sie suchen, welcher Demografik sie angehören und vieles mehr.

Du kannst außerdem die Hilfe des Kundenservices und des Vertriebsteams in Anspruch nehmen, um noch weitere Informationen zu deinen Kunden zu sammeln. Hierdurch kannst du Schmerzpunkte, Defizite deiner Produkte oder Dienstleistungen, die Erwartungen deiner Kunden und vieles mehr aufdecken. Sobald dir diese Daten vorliegen, kannst du diese nutzen, um deine Webseiteninhalte und dein Marketing entsprechend anzupassen.

Experten-Tipp: Integriere Chatbots und führe Umfragen durch, um Rohdaten von tatsächlichen Kunden zu sammeln. Chatbots können mit den Besuchern interagieren, während sie sich auf deiner Webseite umsehen. Umfragen können dagegen per Telefon, E-Mail oder über Social-Media-Plattformen durchgeführt werden.

5. Konzentriere dich auf ein persönliches Branding

Dass sich im Internet zahlreiche Unternehmen tummeln, ist mittlerweile wohl jedem bekannt. Du musst daher einen Weg finden, aus der Masse an Konkurrenz herauszustechen. Ein Aspekt, der hier wirklich einen großen Unterschied machen kann, ist dein Branding. Die Investition in den Aufbau einer persönlichen Marke ist eine gute Möglichkeit, um deinen Kunden zu zeigen, wie viel sie dir wert sind. Und natürlich ist es umso leichter mit deinen Kunden zu interagieren, je besser du dich in sie hineinversetzen kannst.

Beachte zum Aufbau deiner Marke die folgenden Punkte:

  • Sorge dafür, dass du an mehreren Fronten präsent bist: Auf deiner Webseite, deinem Blog, Video-Streaming-Seiten, auf den Social-Media-Plattformen, auf Veranstaltungen etc.
  • Werde zum Gesicht deiner Marke, sodass die Kunden wissen, mit wem sie es zu tun haben.
  • Bitte deine Mitarbeiter, mit deinen Kunden persönlicher zu interagieren.
  • Sei du selbst, ohne dich zu verstellen. Fake niemals deine Einstellung oder Firmenphilosophie.

Persönliches Branding ist eine ausgezeichnete Taktik, um über deine Social-Media-Präsenz Leads zu generieren, deine Kunden auf dem Weg zum Verkaufsabschluss aktiv zu begleiten und eine echte Beziehung zu ihnen aufzubauen. Fühlen sich die Kunden wertgeschätzt, dann werden sie in Zukunft eher dazu geneigt sein, deiner Marke treu zu bleiben.

Finde und gewinne neue Kunden

Jedes Geschäft beginnt mit dem Aufbau einer Beziehung. Dazu musst du dich zunächst in deine Kunden hineinversetzen und Ihnen eine Lösung für ihre Probleme bieten. Nutze diese Strategie, um Neukunden anzuziehen, ihr Interesse zu wecken und Dauerkunden aus ihnen zu machen, die dir ein Leben lang treu bleiben.
Mit dem bloßen Verkauf ist deine Arbeit dabei noch lange nicht getan. Du solltest daher von vornherein darüber hinausdenken und deinen Kunden zusätzlich einen exzellenten After-Sales-Service anbieten.

Auf diese Weise wirst du Neukunden nicht nur halten können, sondern im besten Fall auch von ihnen weiterempfohlen werden.

Post von Alisha Shibli

Alisha ist Senior Content Marketing & Communication Specialist bei Radix, der Registrierungsstelle hinter einigen der erfolgreichsten neuen Domainendungen, darunter .STORE und .TECH. Du kannst dich mit ihr auf LinkedIn und Twitter verbinden.

Bewertung des Beitrages: Ø0,0

Danke für deine Bewertung

Der Beitrag hat dir gefallen? Teile ihn doch mit deinen Freunden & Arbeitskollegen

Facebook Twitter LinkedIn WhatsApp