Security concept: blue opened padlock on digital background

© maxkabakov – Fotolia.com

Stellen Sie sich doch einmal vor sie wollen lediglich Ihre neuen Emails checken und stellen dabei fest, dass Ihr Account über Nacht Opfer eines Hackerangriffs war. Und genau das passiert tagtäglich millionenfach und Schlagzeilen wie „Email Konto über Nacht gehackt“ oder „Hackerangriff auf Emailkonto“ sind keine Seltenheit mehr.

Schlecht ausgewählte Passwörter sind dabei meist die Ursache. Den Hackern wird das Leben durch simple Passwörtern sprichwörtlich leicht gemacht. „12345“, „Passwort“ und „hallo“ zählen dabei zu den absolut beliebtesten Kennwörtern. Den Tätern gelingt es mittels der sogenannten Wörterbuchattacke oder der Brute-Force-Methode die Accounts zu knacken.

Klar, es ist nicht gerade einfach bei all den verschiedenen Online-Portalen und Mail-Accounts den Überblick über die Vielzahl von unterschiedlichen Passwörtern zu behalten und gleichzeitig dann noch einfallsreich und kreativ zu sein. Doch wer seine Privatsphäre und seine Daten im Netz schützen will, kommt da nicht drum herum.

So einfach geht’s:

Um den Ärger mit geklauten Daten und Co. aus dem Weg zu gehen sind im Allgemeinen bei der Passworterstellung folgende simple Grundregeln zu beachten:

  • Passwort sollte aus 12 Zeichen bestehen
  • Bestehend aus einer Kombination von Groß- & Kleinbuchstaben
  • Beinhaltet Ziffern & Sonderzeichen

 

  • Zu kurze Passwörter
  • Persönliche Passwörter (Name, Geburtsdatum,…)
  • Logische Zeichenreihenfolge (12345, abcde,…)
  • Immer die gleichen Passwörter

 

Neben der Berücksichtigung von den zuvor aufgelisteten Grundregeln, existieren ergänzend dazu zahlreiche weitere Hilfestellungen um ein „sicheres“ Passwort zu erstellen.

Schneier-Schema
Bei der in Fachkreisen als Schneier-Methode bezeichnet, wird das Passwort aus den Anfangsbuchstaben eines beliebigen Satzes generiert. Dabei werden einerseits die Buchstaben „i“ und „l“ durch die Zahl „1“ andererseits „und“ durch „&“ ersetzt. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der jeweilige Satz selbst ausgedacht sein muss.

„Im Dezember kommt der Weihnachtsmann und bringt uns Geschenke!“ (1DkdW&buG!)

XKCD-Methode
Neben der gerade beschriebenen Methode kann das Passwort mithilfe der XKCD-Methode generiert werden. Und so funktioniert’s: Suchen Sie sich einfach vier voneinander unabhängige Begriffe aus dem Wörterbuch aus und setzen Sie diese im Anschluss zusammen.

„SonneTischUrlaubMuttertagComputerStudium“

 

Fazit: Um uneingeschränkte Sicherheit im Netz genießen zu können und vor Hackerangriffen geschützt zu sein, muss man sich letztendlich Mühe bei der Passwortauswahl machen. Beachtet man ein paar einfache Schritte ist es jedem Anwender möglich im Netz sicher unterwegs zu sein.

Noemia Gryzia

Marketing bei dogado GmbH
Ich habe Wirtschaftswissenschaften an der TU Dortmund studiert. Aufgrund der Vielfältigkeit des Marketings reizt mich diese Herausforderung. Für mich nimmt Marketing eine zentrale Funktion in einem Unternehmen ein und ist gerade deshalb unabdingbar.