• Warum dogado?
Wähle ein Artikel
Portainer per Docker auf vServer/VPS installieren
Portainer per Docker auf vServer/VPS installieren

0. Überblick

1. Portainer v2 Installieren

1.1 Einleitung

Portainer ist eine open-source Software welche eine grafische Docker Container Verwaltung. Mittels Portainer lassen sich Container starten sowie beenden, Container Spezifikationen auslesen und vieles mehr.

Portainer ist in der Community Version kostenlos. Es wird jedoch auch eine Business Version angeboten, welche unter anderem telefonischen Support bietet. Die Community Version lässt sich aber ohne Einschränkungen nutzen und wird in dieser Anleitung verwendet.

1.2 Infos zu yml Dateien

Bei yml Dateien ist es sehr wichtig, dass die Zeilen alle richtig eingerückt sind. Die Zeilen MÜSSEN immer mit der Leertaste eingerückt werden. Es dürfen KEINE Tabs enthalten sein. Ihr könnt den nachfolgenden Code immer online „überprüfen“ lassen. Die meisten Fehler entstehen nämlich durch die falsche Formatierung. Ein Dienst zum Überprüfen ist zum Beispiel: https://codebeautify.org/yaml-validator

1.3 Vorbereitung

Diese Anleitung basiert auf dem aktuellen Debian 10 Betriebssystem. Portainer werden wir unter Docker realisieren. Dies ermöglicht uns später sehr schnelle Updates und eine schnelle Installation.

Um Portainer neben anderen Diensten auf unserem Server betreiben zu können, nutzen wir hier den Reverse Proxy Traefik. Die Anleitung dazu finden Sie hier: https://www.dogado.de/vps/vserver-anwendungsfaelle/traefik-reverseproxy-auf-vserver-installieren

1.3.1 Verzeichnis erstellen

Wir erstellen uns ein neues Verzeichnis, in welchem wir später alle Daten von Portainer abspeichen. Dazu geben wir folgendes in der Konsole ein:

mkdir -p /opt/containers/portainer/data

Ihr könnt hier auch ein anderes Verzeichnis verwenden. Müsst dann aber die gesamte Anleitung entsprechend anpassen.

1.3.2 docker-compose.yml erstellen

Nun können wir mit der eigentlichen „Installation“ von Portainer beginnen. Dazu öffnet ihr folgende Datei:

nano /opt/containers/portainer/docker-compose.yml

Nun kopiert ihr folgenden Code in die Datei. Dieser Code ist unser Bauplan für unseren Portainer Container.

version: '3'

services:

portainer:

image: portainer/portainer-ce:latest

container_name: portainer

restart: unless-stopped

security_opt:

- no-new-privileges:true

networks:

- proxy

volumes:

- /etc/localtime:/etc/localtime:ro

- /var/run/docker.sock:/var/run/docker.sock:ro

- ./data:/data

labels:

- "traefik.enable=true"

- "traefik.http.routers.portainer.entrypoints=http"

- "traefik.http.routers.portainer.rule=Host('portainer.euredomain.de')"

- "traefik.http.middlewares.portainer-https-redirect.redirectscheme.scheme=https"

- "traefik.http.routers.portainer.middlewares=portainer-https-redirect"

- "traefik.http.routers.portainer-secure.entrypoints=https"

- "traefik.http.routers.portainer-secure.rule=Host('portainer.euredomain.de')"

- "traefik.http.routers.portainer-secure.tls=true"

- "traefik.http.routers.portainer-secure.tls.certresolver=http"

- "traefik.http.routers.portainer-secure.service=portainer"

- "traefik.http.services.portainer.loadbalancer.server.port=9000"

- "traefik.docker.network=proxy"

networks:

proxy:

external: true

Nun müsst ihr noch den Hostnamen anpassen, über welchen später Portainer erreichbar sein soll.

Diese beiden Zeilen müsst ihr anpassen.

- "traefik.http.routers.portainer.rule=Host('portainer.euredomain.de')"

- "traefik.http.routers.portainer-secure.rule=Host('portainer.euredomain.de')"

In meinem Fall also:

- "traefik.http.routers.portainer.rule=Host('portainer.testbereich.net')"

- "traefik.http.routers.portainer-secure.rule=Host('portainer.testbereich.net')"

Nun sind wir fertig.

2. Portainer starten

Gebt nun folgendes ein, um euren Portainer Container zu starten:

docker-compose -f /opt/containers/portainer/docker-compose.yml up -d

Geht nun mit eurem Webbrowser auf eure Webseite (z.B. portainer.euredomain.de). Dort sollte nach einigen Sekunden folgendes zu sehen sein:

Hier könnt / solltet ihr nun den Administrator Nutzername ändern sowie ein sicheres Kennwort vergeben.

Diesen Haken könnt ihr entfernen.

Anschließend klickt ihr auf „Create user“ und der Account wird erstellt.

Nun seht ihr folgende Auswahl:

Hier wählt ihr „Docker“ aus und klickt anschließend auf „Connect“.

Nun ist Portainer fertig eingerichtet und ihr solltet jetzt diese Übersicht sehen.

3. Nutzung von Portainer

Hier zeige ich euch, wie ihr Portainer nutzen könnt.

3.1 Alle Container anzeigen lassen

Um euch alle Container anzeigen zu lassen, klickt ihr auf „Containers“.

Nun seht ihr eine Liste aller Container.

3.2 Container Logs anzeigen

Ihr könnt euch auch weitere Informationen zu den Containern bzw. deren Konsolenausgabe anzeigen lassen.

3.2.1 Konsolenausgabe

Dazu klickt ihr auf das „Blatt“.

Nun seht ihr die Konsolenausgabe des Containers „portainer“.

3.2.2 Container Details

Mit einem Klick auf das „Infozeichen“ könnt ihr euch Details des Containers anzeigen lassen.

Die einzelnen Reiter hier könnt ihr noch „erweitern“ um noch mehr Details zu sehen.

3.2.3 Auslastung

Mit einem Klick auf den „Graphen“ könnt ihr euch die aktuelle Container Auslastung anzeigen lassen.

Nun seht ihr die RAM / CPU sowie Netzwerkauslastung des Containers „portainer“.

3.2.4 Befehl auf der Container Shell ausführen

Ihr habt ebenfalls noch die Möglichkeit einen Befehl direkt auf der Konsole des Containers auszuführen. Dazu klickt ihr auf das letzte Symbol. Hier verwende ich den Container „traefik“, da dieser eine „SH Shell“ installiert hat.

Dann „/bin/sh“ auswählen und „Connect“ klicken.

Nun könnt ihr beliebige Befehle direkt auf der „SH Shell“ des Traefik Containers ausführen.

Nächster Artikel
Pydio File Sharing auf vServer/VPS installieren
Weitere passende Themen